Definitionen

KONSTRUIERTE SITUATION: Durch die kollektive Organisation einer einheitlichen Umgebung und des Miteinanderspielens von Ereignissen konkret und mit voller Absicht konstruiertes Moment des Lebens.

SITUATIONISTISCH/SITUATIONIST: All das, was sich auf die Theorie oder auf die praktische Tätigkeit von Situationen bezieht. Derjenige, der sich damit beschäftigt, Situationen zu konstruieren. Mitglied der Situationistischen Internationale.

SITUATIONISMUS: Sinnloses Wort, missbräuchlich durch Ableitung des vorigen gebildet. Einen Situationismus gibt es nicht
was eine Doktrin zur Interpretation der vorhandenen Tatsachen bedeuten würde. Selbstverständlich haben sich die Anti-Situationisten den Begriff Situationismus ausgedacht.

PSYCHOGEOGRAPHIE: Forschung nach den genauen Wirkungen der das Gefühlverhalten der Individuen unmittelbar beeinflussenden geographischen Umwelt
bewusst eingerichtet oder nicht. Das, was die unmittelbare Wirkung der geographischen Umwelt auf das Gefühlsleben zur Erscheinung bringt.

PSYCHOGEOGRAPH: Jemand, der nach psychogeographischen Wirklichkeiten forscht und diese übermittelt.

UMHERSCHWEIFEN: Mit den Bedingungen der städtischen Gesellschaft verbundene experimentelle Verhaltensweise oder Technik des beschleunigten Durchgangs durch verschiedenartige Umgebungen. Im besonderen Sinne auch die Dauer einer ununterbrochenen Ausübung dieses Experiments.

UNITÄRER URBANISMUS: Theorie des totalen Gebrauchs der Kunstmittel und Techniken, die zur vollständigen Konstruktion einer Umwelt in dynamischer Verbindung mit Verhaltensexperimenten mitwirken.

ZWECKENTFREMDUNG: in abgekürzter Formel: Zweckentfremdung von vorgefertigten ästhetischen Elementen. Eingliederung jetziger bzw. vergangener Kunstproduktionen in eine höhere Konstruktion der Umwelt. In diesem Sinne kann es weder eine situationistische Malerei noch eine situationistische Musik, wohl aber eine situationistische Anwendung dieser Kunstmittel geben. In einem ursprünglichen Sinne ist die Zweckentfremdung innerhalb der alten Kulturgebiete eine Propagandamethode, die deren Abnutzung und den Verlust an Bedeutung zu erkennen gibt.

KULTUR: Widerspiegelung und hindeutendes Vorbild auf die Organisationsformen des alltäglichen Lebens in jedem historischen Moment. Gesamtheit der Ästhetik, der Gefühle und der Sitten, durch die eine Kollektivität auf das Leben zurückwirkt, das ihr durch ihre Ökonomie objektiv gegeben wird. (Unsere Definition bezieht sich nur auf die Erschaffung der Werte, nicht auf ihre Unterrichtung).

AUFLÖSUNG: Verfahren, wodurch die herkömmlichen Kulturformen sich unter dem Druck neuer, besserer Mittel zur Beherrschung der Natur, die höhere kulturelle Konstruktionen erlaubten und verlangten, selbst zerstört haben. Man unterscheidet zwischen einer aktiven Phase der Auflösung, der effektiven Zerstörung des alten Überbaus (die um 1930 aufgehört hat) und einer (seit dieser Zeit vorherrschenden) Wiederholungsphase. Die Verspätung beim Übergang von der Auflösung zu neuen Konstruktionen ist mit der bei der revolutionären Liquidierung des Kapitalismus verbunden.

Text aus Situationistische Internationale, Nr. 1/1958